Philips BDM4065UC (39.5″) 4k vs. LG Flatron 34UC97-S Widescreen (34″) 3k

Meine Erfahrung: Zwei Monitore im Alltags- und Game-Test

Philips BDM4065UC, 39.5"

Der Philips BDM4065UC, 39.5″ (auf Amazon.de), 4k im Alltagstest. Eine “riesige” Erfahrung

Die Vorfreude auf den Philips BDM4065UC 4k Monitor war groß. Ich habe ihn sofort nach release bestellt … und kurze Zeit später wieder verkauft. Warum, erfahrt Ihr in diesem Artikel. Meine Erfahrung in diesem Test:

Foto direkt vom 4k Monitor

Dieses Foto habe ich direkt vom Monitor mit meinem iPhone gemacht. Die 4k Qualität ist super

Fazit: Der Philips Monitor wirkt wie ein Fernseher direkt vor den Augen. Der Bildschirm zu groß, die Schrift zu klein, der Inputlag zu groß, der Platz so groß dass er sich nicht mal sinnvoll nutzen lässt, Spiele laufen selbst mit einer Sapphire R9 290 viel zu langsam auf der riesigen Auflösung bei hoher Qualität.







Die LED ist mitten im “Philips” Schriftzug (siehe Bild) und somit konstant im Auge, musste ich mit schwarzem Tape überkleben, verdeckt aber auch den Schriftzug. Für mich ein totaler Ausfall.

Macht man das Licht aus blendet er stärker als die Sonne. Unmöglich das lange durchzuhalten, mehrere Stunden Arbeit, viel zu anstrengend für meine Augen / meinen Kopf. Zum Botten in Spielen vielleicht ganz cool. Der Schwarzwert war jedoch wirklich super bei dem Monitor.

 

Habe mich also für den etwa 250€ teureren LG 34UC97-S 86,4 cm (34 Zoll) Widescreen 3k entschieden. Ein viel angenehmeres Format, knalligere Farben, ein schlechterer Schwarzwert und etwas Background-Licht-Bleeding:

To be continued ..

 

Kommentar schreiben

0 Kommentare.

Kommentar schreiben