Der Hoverboard Test

Aufgrund aktueller ernsthafter Sicherheitsbedenken, die Hoverboards betreffen, werden aktuell keine mehr bei Amazon angeboten. (hier klicken für mehr Informationen)

Bei Hoverboards handelt es sich um kleine Elektro Scooter mit zwei Rollen und einer Standfläche mit Aussparungen für die beiden Füße einer Person. Die Geräte kommen, wie eigentlich alles in dieser Richtung, ursprünglich aus den Vereinigten Staaten und kosten durchschnittlich um die 300€.

Wie der Name Elektro Scooter bereits sagt, arbeiten die Geräte völlig elektrisch. Das heißt sie produzieren kaum Geräusche oder Lärm und verursachen keine Abgase. Die größte Schwachstelle bei diesen Geräten ist natürlich der Akku: aufgrund des Platzmangels in der kleinen Hülle / leichten Gewichts des Hoverboards reicht das Akku nur für maximal 20 km, bevor es erneut an die Steckdose muss. Die Strecke ist für die Größe dennoch bereits beachtlich.

Vor Kurzschlüssen durch Regen, Pfützen oder wilderen Gegenden muss man sich nicht fürchten, denn die Geräte sind durchaus wasserdicht.

Damit wird schnell klar, dass es sich um kein alternatives Fortbewegungsmittel für Auto oder Bahn handelt, sondern eher um ein Gerät zum Spaß haben und für Liebhaber, die auf die neuesten Trends stehen.

Der Testsieger

Im Preis-Leistungs- so wie Nutzerzufriedenheits-Vergleich schneidet das Lixada Hoverboard mMn. am besten ab.

Dieses gibt es in den Farben dunkelblau, hellblau, schwarz, weiß und rot zu kaufen.

lixada hoverboard testsieger

Geschichte des Hoverboards

Die Idee des Hoverboards kam ursprünglich wohl aus einem Film Namens „Zurück in die Zukunft“, in dem ein Schauspieler das Gerät zu Fortbewegung nutzte. Natürlich wurde das Ganze im Film etwas stärker veranschaulicht, denn das Hoverboard „hoverte“ (schwebte) tatsächlich in der Luft! Dies ist heutzutage noch nicht serienmäßig möglich, aber eventuell in der Zukunft, so wie der Name des Films ja bereits sagt :)

Der Begriff Hoverboard ist also für den Elektro Scooter bzw. Mini-Segway nicht zu hundert Prozent korrekt.

Zufriedenheit im Test

Ab und an kann es zu Lieferverzögerungen kommen. Ansonsten wird nur die Verarbeitung leicht bemängelt, das Gerät soll aufgrund des dünnen Lackes relativ einfach zerkratzen zum Beispiel wenn es sich (z.B. mangels Erfahrung des Fahrers) überschlägt. Dies kann vor allem Anfängern leicht passieren, aber gehört zum Trend des Hoverboards einfach dazu :)







Kontrolle des Hoverboards

Das sogenannte Hoverboard wird mit Hilfe des eigenen Körpergewichtes gesteuert und erfordert dementsprechende Übung, bevor man richtige Manöver mit dem Gerät vorzeigen / ausüben kann. Hierbei lässt sich das Hoverboard sowohl rückwärts als auch vorwärts bewegen, aber auch gebremst wird nur mit Hilfe der Neigung des eigenen Körpers.

Das Gerät lässt sich von 0° bis max. etwa (-)15° neigen und bewegt sich dann in die entsprechende Richtung. Natürlich sorgt nicht das Körpergewicht selbst für die Bewegung, die Neigung der Gerätes wird von Sensoren überwacht und dann werden die Räder vom Motor entsprechend der Neigung angetrieben, daher muss auch der Akku verbaut sein mit allen weiteren Teilen wie dem etwa 300W starken Elektromotor.

Eine gute visuelle Veranschaulichung der Steuerung liefert das folgende Bild der Marke Lixada:







hoverboard steuerung

Maximale Belastung eines Hoverboards

Die maximale Belastung des Gerätes liegt bei 100 Kg. Das Gewicht der Gerätes beträgt hingegen lediglich 10 Kg, deshalb kann es auch ganz praktisch in entsprechender Tasche transportiert werden, zum Beispiel, wenn der Akku mal wieder leer gegangen ist. Eine solche Tragetasche gibt es zum Beispiel ebenfalls von der Marke Lixada.

hoverboard tragetasche von lixada

Video eines Hoverboards in der Praxis

Im folgenden Youtube Video veranstalten die beiden Kids eine „Instagram Challenge“. Bei etwa 9.15 Min. fahren sie ein Rennen gegeneinander aber auch davor wird sehr schön veranschaulicht, wie sich das Hoverboard in der Praxis macht.

Kommentar schreiben

6 Kommentare.

  1. des kommt ja sogar mit so nem handy täsch’je :roll:

  2. Sehr cool. Hast mich wohl überzeugt, dass ich mir die Tage auch eins kaufen werde :D

  3. Sehr gut geschrieben.
    Mich würde es einmal Interessieren, welche Boards du noch getestet hast?

  4. Diese Chinesischen billig Akkus sind halt einfach Schrott :D. Kein Wunder das die Hoverboard in die Luft fliegen :/.

    Aber es gibt ja durchaus Hoverboard, die sicher sind!

    Beste Grüße !

  5. Ich würde generell von Hoverboards abraten. Die billig China Ware ist gefährlich und bei den teureren Geräten stimmt das Preisleistungsverhältnis nicht. Die Geräte bringen mir persönlich einfach zu wenig Mehrwert. Das Amazon die kleinen Chinaknaller aus dem Sortiment genommen hat bedeutet schon einiges.

    Ich würde eher auf einen Straßenzugelassenen Elektro Scooter zurückgreifen. Ich habe mir den SXT H800 EEC gekauft und bin damit voll zufrieden. Er ist klein, leicht und zusammenklappbar. Man kann ihn praktisch überall mit hin nehmen.

    LG

  6. Hoverboard Test

    Es ist wichtig einen Blick auf den Akku und entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu legen. Ein hochwertiger Akku in Kombination mit einem Überladeschutz ist ein Muss, ansonsten geht man ein Risiko ein. Es gab ja bereits mehrere Fälle in denen ein minderwertiger Akku explodierte oder Feuer fing.
    Dieser Aspekt sollte daher ganz vorne bei der Wahl des richtigen Modells sein.

Kommentar schreiben